Sie befinden sich hier > Service > Probenversand > Blutproben/ Serologischer Nachweis

Blutproben/ Serologischer Nachweis

Hier beschreiben wir Ihnen Schritt für Schritt die Vorgehensweise und nötige Qualitätssicherung beim Probenversand für Blutproben/Serum zum serologischen Nachweis.

1. Eintragen des Absendernamens auf der Versandtasche.
 
2. Prüfen, ob die korrekten Röhrchen für den serologischen Nachweis vorliegen. (Röhrchen mit farbigem Schraubverschluss, Einmalpipetten und Beschriftungsetiketten)
 
3. Das Labor benötigt zum serologischen Nachweis Serum.
Bitte gehen Sie entsprechend der Abbildungen unten wie folgt vor: Abb.1: Blut in Serum-Monovette abnehmen. Aufrecht bei Raumtemperatur stehen lassen bis Gerinnung eintritt. Abb.2: Nach 2-4 Stunden hat sich das Serum (Überstand) von den festen Blutbestandteilen getrennt. Abb.3: Mit der mitgelieferten Pipette ca. 1 ml Serum in das Röhrchen mit farbigem Schraubverschluss pipettieren. Röhrchen anschließend gut verschließen, beschriften und bis zum Versand bei 4°C (Kühl-
schrank) lagern. Achtung: Die Zusendung des Serums in der Serum-Monovette kann zur Hämolyse führen und die Analyse beeinträchtigen. Bitte vermeiden Sie diese Vorgehensweise.
 
4. Beschriften der Probenröhrchen (in Druckbuchstaben) mit
/ Vor- und Zunamen des Patienten
/ Geburtsdatum
/ Tag der Entnahme und
/ Probennummer
Bitte verwenden Sie zum Beschriften einen Kugelschreiber!
 
5. Lagerung und Versand:
/ Die Serumproben können bei 4°C (Kühlschrank) zwischengelagert werden.
/ Bitte versenden Sie sie möglichst am Entnahmetag.

6. Überprüfen:
/ Stimmen Überweisungsschein und Probenbezeichnung überein?
/ Ist der Überweisungsschein vollständig und lesbar ausgefüllt?
 
7. Selbstzahler:
Füllen sie gegebenenfalls einen gesonderten Überweisungsschein für Selbstzahler aus. Bitte markieren Sie auch das zu diesem Patienten gehörige Probenröhrchen mit „SZ“ für Selbstzahler.
 
8. Führen Sie eine Eigendokumentation durch:
Vorschlag: Notieren Sie die Anzahl der Röhrchen pro Versandtasche, prüfen Sie ob alle Röhrchennummern auf dem Überweisungsschein vermerkt sind, kopieren Sie die Überweisungsscheine, notieren Sie die Anzahl der versendeten Tüten, den Standort des Briefkastens sowie Datum und Uhrzeit des Einwurfs. Siehe hierzu auch Beispieldokumentation auf der Checkliste Histologie oder Immunfluoreszenz.
 
9. Stecken Sie Röhrchen und Überweisungsschein in die gleiche Versandtasche.

Achtung: Bei Kälte (Außentemperatur unter 0°C) müssen die Röhrchen zusätzlich mit Verpackungsmaterial gepolstert werden (z. B. mit Küchenrolle), um das Gefrieren und die Zerstörung der Probe zu vermeiden.
 
10. Verschließen der Versandtasche mit Klemmen und Klebestreifen.
 
11. Einwurf in einen Briefkasten mit häufiger Leerung.


   
   

Abb.1
Abb.2Abb.3

 
Bei Fragen können Sie sich jederzeit an unser Sekretariat wenden. Wir geben Ihnen gerne alle benötigten Informationen.
ANFAHRT | KONTAKT | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ