Sie befinden sich hier > Methoden > Molekulare Diagnostik > Typisierung Humaner Papillomaviren

Typisierung Humaner Papillomaviren

Lebenszyklus und Pathogenität
Der Lebenszyklus beginnt mit der Infektion einer Zelle der epidermalen Basalschicht. Die Dauer der latenten Phase, die Jahrzehnte anhalten kann, wird durch Immunabwehr und Umweltfaktoren beeinflusst und endet mit der Aktivierung des frühen Viruspromotors. Die darauf folgende Aktivierung der „early genes“ – vor allem E6 und E7 – initiiert die Virusreplikation sowie eine Dedifferenzierung infizierter Wirtszellen in höheren Hautschichten. Die Gene E6 und E7 können an der Deregulation der Wirtszelle beteiligt sein, die bis zur malignen Transformation führen kann. Im Stratum granulosum und corneum werden nach Replikation des Virusgenoms die kapsidbildenden late genes L1 und L2 gebildet und der Lebenszyklus mit Bildung von Viruspartikeln und infektiösen Virionen geschlossen (Abb.1).

Typisierung humaner Papillomaviren

Abb.1: Lebenszyklus und Pathogenität humaner Papillomaviren (Quelle: MBL Medical & Biological Laboratories Co., Ltd)

Diagnostik
Latente HPV-Infektionen sowie klinisch unklare oder therapieresistente Fälle, bei denen makroskopische und zytologischhistologische Verfahren zu keinem sicheren Befund führen, erfordern eine labortechnische Untersuchung durch den Nachweis von Virus-DNA. Zum Einsatz kommen gegenwärtig der Hybrid Capture HPV-Test 2, der eine Einteilung in low-risk und high-risk Infektionstypus erlaubt, sowie PCR-basierte Verfahren, die eine Subtypisierung sowie die Erkennung von Mischinfektionen ermöglichen.
 
Die Klassifizierung erfolgt durch Analyse des PCR-amplifizierten L1 Kapsidprotein-Gens. Bei der DNA-Sequenzierung wird eine Sequenzdivergenz von mehr als 10 % als Kriterium einer Typdifferenzierung herangezogen. Alternative Testmethoden bedienen sich einer Kombination aus degenerierten Primern und nachfolgender „nested PCR“ mittels diagnostischer Primerpaare oder Sondenhybridisierung (standard consensus PCR test) oder der Real Time (TaqMan)-Technologie.
 
Kutan
/ Hand- und Fußwarzen (Verruca vulgaris): HPV 1, 2, 4
/ Flachwarzen (Verruca plana): HPV 3
/ Epidermodysplasia verruciformis: HPV 5, 8, 2
 
Mucosa (low risk, LR)
/ orales Plattenpapillom: HPV 6, 11
/ Anogenitalwarzen (Condylomata acuminata): HPV 6, 11, 3
 
Mucosa (high risk, HR)
/ Zervikale intraepitheliale Neoplasie: HPV 16, 18
/ Plattenepithelkarzinom (oral, zervikal): HPV 16, 18, 31, 33, 35, 45
ANFAHRT | KONTAKT | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ